Wie werden Zähne in Zukunft geputzt?

Elektrische Zahnbürsten werden in Zukunft immer wichtiger

Zwar werden immer noch Jahr für Jahr zahlreiche neue Handzahnbürsten vorgestellt, aber trotzdem legen die elektrischen Bürsten in Sachen Marktanteil kontinuierlich zu. Derzeit verwenden etwa 20-25% aller Menschen in Deutschland eine elektrische Zahnbürste, der Wert steigt allerdings konstant weiter. Dass die Handzahnbürsten irgendwann vollständig verdrängt werden könnten, glaubt aber niemand in der Industrie. Elektrische Zahnbürsten kosten eben noch immer das Vielfache einer Handzahnbürste, die für teilweise rund einem Euro zu haben sind. Daher wird es auch immer eine, vielleicht westentlich geringere, Nachfrage nach den guten alten Handbürsten geben.
Nichtsdestotrotz wurden schon in zahlreichen Studien belegt, dass elektrische Zahnbürsten in Tests Zahnbeläge besser entfernen und das Zahnfleisch effektiver massieren. Außerdem sind sie leichter zu benutzen als die alten Handzahnbürsten. Kritiker bemerken immer wieder dass elektrische Zahnbürsten für viele nur teure Spielzeuge sind und nach einer Weile unter dem Waschbecken einstauben, während die Zähne wieder manuell gereinigt werden. Aber das Gegenteil ist wahr. Die Leute kaufen eine elektrische Zahnbürste, benutzen diese und bleiben dabei, da es vielen schwer fällt wieder von Hand zu putzen.
Die elektrischen Zahnbürsten kommen dabei mit zahlreichen Ausstattungsmerkmalen daher. Austauschbare Köpfe erlauben etwa die Nutzung in der kompletten Familie. Für Reisende gibt es Modelle die mehr als zwei Wochen ohne Verbindung zum Stromnetz auskommen und manche bieten fünf unterschiedliche Putzeinstellungen.
Zahnbürsten - elektrisch oder von Hand
Viele Gründe sprechen also für die elektrische Version der Zahnpflege und es scheint als würde sich das auch bereits so entwickeln. Was außerdem für die moderne Version der Zahnbürste spricht: Handzahnbürsten haben das Ende der Fahnenstange in Sachen Entwicklung bereits erreicht. Hier gibt es einfach kaum noch mögliche Innovationen, ganz im Gegensatz zu den elektrischen Zahnbürsten. Hier werden quasi jährlich noch neue technologische Fortschritte erzielt. Beispielsweise waren pulsierende Rotationsbürstenköpfe lange Zeit das Nonplusultra. Dann kamen langsam aber sicher die Schallzahnbürsten auf und wurden bezahlbar. Mittlerweile gibt es Ultraschallzahnbürsten und es wird bereits and alternativen Energieformen geforscht. Immer mehr Zahnärzte empfehlen ihren Patienten auch den Wechsel zu einer elektrischen Bürsten und es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis der Anteil elektrischer Zahnbürsten den der Handzahnbürsten übersteigt.